Lockenstab 40 mm im Test

Liest man einen Testbericht über einen Lockenstab 40 mm im Test, dann sollte man besonders auf die Eigenschaften des Gerätes sein Hauptaugenmerk richten. Denn nur wenn diese stimmen, kann man sicher sein, mit dem Lockenstab sein Haar perfekt zu stylen und das ohne es in irgendeiner Art und Weise zu schädigen.

Die Eigenschaften des Lockenstab 40 mm im Test

Wichtig ist, dass der Lockenstab den man auswählt sehr griffig in der Hand liegt, besonders dann wenn man über einen längeren Zeitraum mit ihm arbeitet. Auch das Kabel sollte über eine ausreichende Länge verfügen, damit man ungehindert den gesamten Kopf frisieren kann. Ganz besonders empfehlenswert sind die Geräte, die über ein Kabelkugel-Gelenk verfügen, welches das Styling um einiges vereinfacht. Dazu kommt noch, so zeigte es sich auch bei dem Lockenstab 40 mm im Test, dass der optimale Lockenstab sicher ist. So ist ein Überhitzungsschutz, der sich im Handgriff befindet Pflicht und auch ein Handgriff, der sich absolut nicht aufheizt oder auch nur angehend warm wird.
Auch sollte der Lockenstab über eine Temperaturregelung verfügen, denn jedes Haar ist anders und muss bei unterschiedlicher Temperatur gestylt werden um es nicht zu schädigen. So ist dünnes Haar und Haar, das für Spliss anfällig ist, wesentlich empfindlicher und reagiert dementsprechend auf Hitze, als ein Haar, das dick und kräftig ist. Auch eine Schnell-Aufheizung ist von Vorteil, sodass das Gerät schnell einsatzbereit ist. Das ist recht zeitsparend aber nicht ein unbedingtes Muss.

Der Lockenstab 40 mm im Test: die Anwendung

Im Grunde ist die Anwendung sehr einfach. Doch sollte man in der ersten Zeit mit etwas Ruhe an das Styling gehen und auch die notwendige Geduld mitbringen, denn es ist noch kein Stylingmeister vom Himmel gefallen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>